Ärzte Zeitung, 25.03.2012

Uni-Betriebsräte sagen Mediation ab

MARBURG (coo). Die Betriebsräte des privatisierten Uniklinikums Gießen und Marburg haben die vom Land Hessen geplante Mediation abgesagt.

Mit der Mediation sollte das zerstörte Vertrauen zwischen dem Krankenhausbetreiber Rhön, dem Land, den Universitäten und der Mitarbeitervertretung wieder hergestellt werden.

"Was für ein Ziel soll diese Mediation haben?", fragt der Gießener Betriebsratsvorsitzende Klaus Hanschur. Entscheidend sei es, den Stellenabbau zu stoppen.

Bereits jetzt würden auslaufende Verträge nicht verlängert, kritisieren die Gewerkschafter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »