Ärzte Zeitung online, 24.03.2012

Stiftung für radargeschädigte Soldaten startet im Sommer

HAMBURG (dpa). Radargeschädigte Bundeswehr- oder DDR-Volksarmee-Soldaten können laut einem Bericht des Senders NDR Info auf Hilfe hoffen. Eine vom Bundestag beschlossene Stiftung für Radaropfer solle sich bis zum Sommer konstituieren, berichtete der Sender am 24. März.

Die Ausarbeitung der Satzung sei nach Informationen aus mehreren Bundestagsfraktionen so gut wie abgeschlossen.

Außerdem solle im April mit dem Soldatenhilfswerk als Träger der Stiftung ein Treuhandvertrag geschlossen werden. Nach der Sommerpause könne voraussichtlich über die ersten Entschädigungen entschieden werden.

Stiftung erhält zunächst sieben Millionen Euro

Der Hamburger FDP-Verteidigungspolitiker Burkhardt Müller-Sönksen sagte dem Sender, die Stiftung werde zunächst mit sieben Millionen Euro aus dem Bundeshaushalt ausgestattet. Der Bundestagsabgeordnete betonte, dass auch Soldaten, die unter posttraumatischen Belastungsstörungen leiden, von der Stiftung entschädigt werden könnten.

"Wir wollen einen unbürokratischen Ausgleich bei krankheitsbedingten Härtefällen. Es soll das Menschliche im Vordergrund stehen und nicht das Juristische", betonte der Liberale.

Der Bundestag hatte im November 2011 mit den Stimmen von Union, SPD, FDP und Grünen die Bundesregierung beauftragt, die Gründung einer Stiftung zu prüfen.

Sie soll vor allem Soldaten und Zivilbeschäftigten helfen, die hauptsächlich in den 60er und 70er Jahren mit Radarstrahlung in Berührung gekommen und dadurch gesundheitlich geschädigt worden sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »