Ärzte Zeitung, 26.03.2012

NRW-Datenbank zur Barrierefreiheit auch mit Arztpraxen

KÖLN (nds). Das nordrhein-westfälische Sozialministerium plant eine Datenbank zur Barrierefreiheit, die auch Ärzten offen steht.

Künftig sollen Personen mit Handicap online einen Überblick darüber erhalten, ob und inwieweit öffentliche Einrichtungen behindertengerecht ausgebaut sind. Hierzu gehören außer ebenerdigen Zugängen auch Vorrichtungen, die beispielsweise einem Hörgeschädigten Kommunikation und Informationsbeschaffung erleichtern.

In diesem Sommer wird die "Agentur Barrierefrei NRW" mit dem Aufbau dieser Datenbank beginnen. Das Sozialministerium möchte Behinderten damit ermöglichen, etwa Reisen oder Arztbesuche einfacher planen zu können.

Arztpraxen können sich aufnehmen lassen

Für Ärzte besteht die Möglichkeit, ihre Praxen in die Datenbank aufnehmen zu lassen. "Hierzu sollten sie sich an die ,Agentur Barrierefrei NRW‘ im Forschungsinstitut Technologie und Behinderung wenden und ihre Kontaktdaten hinterlegen", sagt ein Sprecher des Ministeriums.

Örtliche Begehungsteams prüfen dann, in welchem Umfang die Praxis barrierefrei ist und leiten diese Informationen an die Agentur weiter.

Weitere Informationen zur "Agentur Barrierefrei NRW" unter www.ab-nrw.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »