Ärzte Zeitung, 29.03.2012

Ganztagsbetreuung hilft Kindern Alleinerziehender

BERLIN (dpa). Ganztagsbetreuung ist vor allem für die Chancen und die Entwicklung von Kindern Alleinerziehender unentbehrlich.

Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Studie von Bundesfamilienministerium, Deutschem Roten Kreuz und Institut der deutschen Wirtschaft, die Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) am Donnerstag in Berlin vorgestellt hat.

Demnach könnten fast doppelt so viele Kinder von Alleinerziehenden ein Gymnasium besuchen, wenn sie im Alter von ein bis zwölf Jahren ganztägig betreut würden.

Schröder forderte die Unternehmen auf, mehr betriebliche Betreuungsplätze einzurichten, um flächendeckende Angebote zu schaffen: "Die Schaffung neuer Kitaplätze ist kein Kinderspiel, sondern ein Kraftakt".

Der Ausbau außerfamiliärer Kinderbetreuung wirke sich auch positiv auf Gesundheit und Sozialverhalten des Kindes aus, so die Verfasser der Studie weiter. Durch besseren Zugang zum Arbeitsmarkt sinke zudem die Armutsgefährdung Alleinerziehender und ihrer Familien.

"Ein flächendeckendes Angebot an Ganztagsbetreuungsplätzen könnte 110.000 Alleinerziehende in Arbeit bringen", erklärte Rudolf Seiters, Präsident des Deutschen Roten Kreuzes.

Die komplexe Lebenswirklichkeit erfordere aber nicht nur Ganztagsbetreuung, sagte Schröder. Sie warb deshalb für flexible Arbeitszeiten, Großelternzeit und flexible Einteilung der Elternzeit.

Der Ausbau von Ganztagsangeboten verursacht Mehrkosten von 2,4 Milliarden Euro, ergab die Studie.

Diese würden sich aber mittel- bis langfristig durch eingesparte Sozialleistungen und gestiegene Erwerbstätigkeit ausgleichen, fasste Seiters die Ergebnisse zusammen: "Ganztagsbetreuung kostet Geld, aber es rechnet sich und es lohnt sich". 2009 waren Alleinerziehende für jede fünfte Familie in Deutschland verantwortlich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »