Ärzte Zeitung, 04.04.2012

Doppelte Abiturjahrgänge beflügeln Azubi-Markt

WIESBADEN (dpa). Erstmals seit 2007 haben in Deutschland wieder mehr Jugendliche einen Ausbildungsvertrag unterschrieben.

Die Zahl der Verträge stieg bundesweit im vergangenen Jahr vor allem wegen der doppelten Abiturjahrgänge in Bayern und Niedersachsen um 1,2 Prozent auf rund 565.900, meldet das Statistische Bundesamt.

Ohne diesen Sonderfaktor sei die Zahl der Lehrverträge vermutlich konstant geblieben oder weiter gesunken, erklärte das Bundesamt auf Anfrage. In Ostdeutschland einschließlich Berlin gab es allerdings erneut ein kräftiges Minus von 6,9 Prozent.

Als mögliche Gründe nannten die Statistiker die demografische Entwicklung und eine verstärkte Neigung von Abiturienten, zu studieren. Im früheren Bundesgebiet schlossen dagegen mehr Jugendliche einen Lehrvertrag ab (plus 2,8 Prozent).

1,46 Millionen Jugendliche in Ausbildung

In Bayern verzeichneten die Statistiker ein Plus von 3,1 Prozent und in Niedersachsen von 5,2 Prozent.

Die meisten neuen Auszubildenden gab es in Industrie und Handel einschließlich Banken und Versicherungen. Die Zahl der Verträge stieg um 3,1 Prozent. Im Handwerk, dem zweitgrößten Ausbildungsbereich, wurde dagegen ein Rückgang von 1,3 Prozent verzeichnet.

Insgesamt befanden sich Ende Dezember 2011 nach vorläufigen Zahlen rund 1,46 Millionen Jugendliche (minus 3,1 Prozent) in einer Ausbildung im dualen System.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »