Ärzte Zeitung, 04.04.2012

Doppelte Abiturjahrgänge beflügeln Azubi-Markt

WIESBADEN (dpa). Erstmals seit 2007 haben in Deutschland wieder mehr Jugendliche einen Ausbildungsvertrag unterschrieben.

Die Zahl der Verträge stieg bundesweit im vergangenen Jahr vor allem wegen der doppelten Abiturjahrgänge in Bayern und Niedersachsen um 1,2 Prozent auf rund 565.900, meldet das Statistische Bundesamt.

Ohne diesen Sonderfaktor sei die Zahl der Lehrverträge vermutlich konstant geblieben oder weiter gesunken, erklärte das Bundesamt auf Anfrage. In Ostdeutschland einschließlich Berlin gab es allerdings erneut ein kräftiges Minus von 6,9 Prozent.

Als mögliche Gründe nannten die Statistiker die demografische Entwicklung und eine verstärkte Neigung von Abiturienten, zu studieren. Im früheren Bundesgebiet schlossen dagegen mehr Jugendliche einen Lehrvertrag ab (plus 2,8 Prozent).

1,46 Millionen Jugendliche in Ausbildung

In Bayern verzeichneten die Statistiker ein Plus von 3,1 Prozent und in Niedersachsen von 5,2 Prozent.

Die meisten neuen Auszubildenden gab es in Industrie und Handel einschließlich Banken und Versicherungen. Die Zahl der Verträge stieg um 3,1 Prozent. Im Handwerk, dem zweitgrößten Ausbildungsbereich, wurde dagegen ein Rückgang von 1,3 Prozent verzeichnet.

Insgesamt befanden sich Ende Dezember 2011 nach vorläufigen Zahlen rund 1,46 Millionen Jugendliche (minus 3,1 Prozent) in einer Ausbildung im dualen System.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »