Ärzte Zeitung, 04.04.2012

Caritas rechnet mit mehr syrischen Flüchtlingen

FREIBURG (dpa). Das Hilfswerk der deutschen Caritas erwartet eine wachsende Zahl von Flüchtlingen aus Syrien.

"Der UN-Friedensplan hat die Lage bislang nicht entspannt, der Flüchtlingsstrom in die syrischen Nachbarländer hält unvermindert an", sagte Referatsleiter Christoph Klitsch-Ott von Caritas international in Freiburg am Mittwoch laut einer Mitteilung.

Die Hilfsorganisation wolle deshalb in den nächsten drei Monaten in Jordanien 10.000 syrische Flüchtlinge mit dringend benötigten Hilfsgütern wie Lebensmitteln, Decken, Matratzen und Hygieneartikeln versorgen. Das Auswärtige Amt unterstütze diese Hilfseinsätze der Caritas mit 280.000 Euro.

Caritas international warnte zugleich vor einer humanitären Katastrophe und mahnte weitere Unterstützung für die syrischen Nachbarländer an. Die Suche nach politischen Lösungen müsse mit der Ausweitung der humanitären Hilfe Hand in Hand gehen.

Der Libanon und Jordanien seien ohne Unterstützung der internationalen Gemeinschaft mittelfristig mit der Aufnahme weiterer Flüchtlinge überfordert. In beiden Ländern lebten noch immer zehntausende Flüchtlinge, die vor der Gewalt im Irak geflohen waren.

Caritas versorgt nach eigenen Angaben schon 15.000 Flüchtlinge in Jordanien und im Libanon mit Hilfsgütern. Die seit einem Jahr andauernden Kämpfe hätten bislang 230.000 Menschen vertrieben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Ärzte wollen nicht klein beigeben

Beim bundesweiten Protesttag gegen das Terminservicegesetz haben sich niedergelassene Ärzte über alle Fachgruppen einig in ihrer Ablehnung gezeigt. mehr »

66 Prozent nutzen Dr. Google

Die Deutschen shoppen online gerne und schreiben Mails – doch auch Gesundheitsthemen liegen hoch im Kurs, wie das Statistische Bundesamt belegt. Dabei unterscheiden sich die Interessen der Geschlechter voneinander. mehr »