Ärzte Zeitung, 04.04.2012

Caritas rechnet mit mehr syrischen Flüchtlingen

FREIBURG (dpa). Das Hilfswerk der deutschen Caritas erwartet eine wachsende Zahl von Flüchtlingen aus Syrien.

"Der UN-Friedensplan hat die Lage bislang nicht entspannt, der Flüchtlingsstrom in die syrischen Nachbarländer hält unvermindert an", sagte Referatsleiter Christoph Klitsch-Ott von Caritas international in Freiburg am Mittwoch laut einer Mitteilung.

Die Hilfsorganisation wolle deshalb in den nächsten drei Monaten in Jordanien 10.000 syrische Flüchtlinge mit dringend benötigten Hilfsgütern wie Lebensmitteln, Decken, Matratzen und Hygieneartikeln versorgen. Das Auswärtige Amt unterstütze diese Hilfseinsätze der Caritas mit 280.000 Euro.

Caritas international warnte zugleich vor einer humanitären Katastrophe und mahnte weitere Unterstützung für die syrischen Nachbarländer an. Die Suche nach politischen Lösungen müsse mit der Ausweitung der humanitären Hilfe Hand in Hand gehen.

Der Libanon und Jordanien seien ohne Unterstützung der internationalen Gemeinschaft mittelfristig mit der Aufnahme weiterer Flüchtlinge überfordert. In beiden Ländern lebten noch immer zehntausende Flüchtlinge, die vor der Gewalt im Irak geflohen waren.

Caritas versorgt nach eigenen Angaben schon 15.000 Flüchtlinge in Jordanien und im Libanon mit Hilfsgütern. Die seit einem Jahr andauernden Kämpfe hätten bislang 230.000 Menschen vertrieben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »