Ärzte Zeitung, 10.04.2012

Frauenquote von 25 Prozent im Hause Bahr

BERLIN (bee). Im Bundesgesundheitsministerium sind vier der 16 Führungspositionen von Frauen besetzt. Dies ergibt eine Aufstellung der Bundesregierung auf Anfrage der Grünen-Abgeordneten Bärbel Höhn.

Das Bundesgesundheitsministerium hat somit eine Frauen-Quote in Führungspositionen von 25 Prozent. An der Spitze liegt das Familienministerium.

Im Haus von Kristina Schröder (CDU), die feste Frauenquoten in Großunternehmen verhindern will, sind fünf von 17 Top-Posten weiblich besetzt.

Dagegen schneidet das Kanzleramt eher schwach ab: Hier sind nur vier der 25 Posten mit einer Frau besetzt. Das macht eine Quote von 16 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »