Ärzte Zeitung, 20.04.2012

Neues Handbuch zur internistischen Weiterbildung

Handbuch zur internistischen Weiterbildung neu aufgelegt

WIESBADEN (eb). Im aktualisierten Handbuch "Weiterbildung im Gebiet Innere Medizin" informiert die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) umfassend über das gesamte Spektrum der internistischen Weiterbildung in Deutschland.

Das Handbuch basiert auf der im Jahr 2010 geänderten Weiterbildungsordnung und bietet eine detaillierte Übersicht über das Berufsbild und seine Schwerpunkte. Neben Inhalten der Weiterbildung vermittelt die Fachgesellschaft darin Informationen zu Ansprechpartnern, Fristen und Vorgaben.

Das Handbuch gibt einen Überblick über die Ausbildung zum "Facharzt für Innere Medizin", zum "Facharzt für Innere Medizin mit Schwerpunktbezeichnung" und die möglichen Zusatzweiterbildungen wie Geriatrie oder Infektiologie.

Die neue Auflage führt zudem die regelmäßig stattfindende Evaluation der Weiterbildung auf, mit den jeweiligen Aufgaben der Weiterbildungsbefugten und Assistenten.

Das Handbuch ist mit einer Auflage von 5000 Stück zum Internistenkongress erschienen. DGIM-Mitglieder erhalten es auf Anfrage und solange der Vorrat reicht kostenlos, teilt die DGIM mit.

Darüber hinaus ist es im Buchhandel (Springer Verlag, Heidelberg) für 9,95 Euro erhältlich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »