Ärzte Zeitung, 23.04.2012

AQUA-Institut publiziert Bericht zu Hüft-Endoprothesen

GÖTTINGEN (HL). Das AQUA-Institut in Göttingen entwickelt im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses ein Qualitätssicherungsverfahren zur Hüft-Endoprothesen-Versorgung.

Der hierzu verfasste Abschlussbericht wurde vom Bundesausschuss abgenommen und im Intenet (www.aqua-institut.de) publiziert.

Das von AQUA entwickelte Verfahren geht über die bereits bestehende Qualitätssicherung hinaus und ermöglicht es, den Krankheitsverlauf nach Abschluss der Klinikbehandlung zu beobachten.

Der Ersatz von Hüftgelenken oder Revisionen zählen zu den häufigsten Gelenkersatzoperationen in Deutschland.

Im Jahr 2010 gab es 157.712 Erstimplantationen, die nicht frakturbedingt waren und 46.603 frakturbedingte sowie fast 25.000 Revisionen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »