Ärzte Zeitung, 25.04.2012

Hessen: Erfolge gegen Koma-Saufen

DARMSTADT (ine). Trinken, bis man ins Koma fällt: In Hessen hat sich die Zahl der Klinikeinweisungen der unter 20-Jährigen in den vergangenen zehn Jahren von 800 auf 1800 Personen mehr als verdoppelt.

Erste Erfolge bei der Prävention kann das Projekt "Hart am Limit in Hessen" vorweisen. Das Sozialministerium hatte 2011 als erstes Bundesland mit allen Kassen Verträge zur Finanzierung abgeschlossen.

Alle teilnehmenden Landkreise und kreisfreie Städte werden drei Jahre mit einer jährlichen Anschubfinanzierung von 7500 Euro gefördert. In Darmstadt werden die Betroffenen von Mitarbeitern der Caritas-Suchthilfe zu einem ersten Gespräch aufgesucht.

Das Projekt setzt darauf, dass kurz nach der Noteinweisung bei Koma-Trinkern und deren Eltern eine hohe Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit dem eigenen Alkoholkonsum besteht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »