Ärzte Zeitung, 25.04.2012

Kommentar zur Konjunktur

Die Sinnlichkeit voller Sozialkassen

Von Florian Staeck

Deutschland geht es wirtschaftlich gut - und das wird auch 2013 so bleiben. Das meinen übereinstimmend die führenden Wirtschaftsinstitute und die Bundesregierung.

Die am Mittwoch vorgestellte Regierungsprognose ist ein Mutmacher auch für die Sozialkassen. 0,7 Prozent soll die Wirtschaft 2012 wachsen, 1,6 Prozent sind für 2013 prognostiziert.

Parallel dazu entwickelt sich auch der Arbeitsmarkt erfreulich. Knapp 29 Millionen Menschen gehen aktuell einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach. Im Jahr 2009 waren es noch 1,5 Millionen Beschäftigte weniger.

2013 sollen nach Prognose der Institute nochmals 350.000 Beschäftigte hinzukommen. Das spült mehr Geld in den Gesundheitsfonds. Nach einer Faustformel des Bundesgesundheitsministeriums zahlen 100.000 zusätzliche GKV-Mitglieder Beiträge in Höhe von rund 320 Millionen Euro.

Insgesamt gehen die Wissenschaftler für die Sozialkassen von einem Beitragsplus von 2,7 Prozent aus - sowohl in diesem als auch im kommenden Jahr. So viel Geld weckt Begehrlichkeiten.

Je näher die Bundestagswahl rückt, desto stärker werden die Parteien erneut vor allem die GKV als Verschiebebahnhof zur Wählerbeglückung entdecken.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Mehr Geld für Arbeitnehmer, weniger Arbeitslose

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »