Ärzte Zeitung online, 02.05.2012

Neue Nummer zum Bundesgesundheitsministerium

Wer mit den Serviceberatern des Bundesgesundheitsministeriums sprechen will, muss seit 1. Mai eine neue Nummer wählen.

BERLIN (eb). Die Serviceberater des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) können von 1. Mai an über örtliche Rufnummern angerufen werden.

Sie beantworten Fragen zur Kranken- und Pflegeversicherung und gesundheitlicher Prävention. Die Berater sind montags bis donnerstags von 8 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr zu erreichen.

Bei der Krankenversicherung (Tel. : 030/340 60 66 - 01) geben die Mitarbeiter zum Beispiel Auskunft über Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen wie das Krankengeld oder ambulante Kuren.

Fragen zur Pflegeversicherung (Tel.: -02) können etwa die Kurzzeit- und Verhinderungspflege oder die Einstufung in eine Pflegestufe durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen umfassen.

Beim Thema "gesundheitliche Prävention" (Tel.: -03) können die Berater über von den Kassen bezahlte Präventionsmaßnahmen, Vorsorgeuntersuchungen oder Impfungen informieren.

Für gehörlose und hörgeschädigte Menschen gibt es eigene Rufnummern:

Beratungsservice für Gehörlose / Telefax: - 07

Gebärdentelefon ISDN-Bildtelefon: - 08

Beratungsservice für Gehörlose / Schreibtelefon: - 09

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »