Ärzte Zeitung, 08.05.2012

Uni Göttingen verrechnet sich bei Studienplätzen

Erfolg für 46 angehende Medizinstudenten: Die Uni Göttingen hat für das Sommersemester zu wenig Studienkapazitäten geplant und muss nun neue Plätze schaffen. Der Uni ist das nicht zum ersten Mal passiert.

Uni Göttingen muss 46 weitere Studienplätze bereitstellen

Uni Göttingen: Berechnung der Studienplätze fehlerhaft.

© wolterfoto / imago

GÖTTINGEN (pid). Die Uni Göttingen muss in diesem Sommersemester 46 weitere Studenten in den Studiengängen Human- und Zahnmedizin aufnehmen. Das hat jetzt das Verwaltungsgericht Göttingen entschieden.

Insgesamt waren beim Gericht 650 Anträge von Bewerbern eingegangen, die einen Studienplatz einklagen wollten.

Wie bereits im vergangenen Wintersemester fand das Gericht auch diesmal bei der Überprüfung der von der Uni vorgenommenen Kapazitätsberechnungen zahlreiche "verborgene" Plätze.

Schon im vergangenen Herbst hatten die Richter moniert, dass die Uni Göttingen den vom Landtag verabschiedeten "Zukunftsvertrag II" nicht umgesetzt habe.

Aufschlag von 15 Prozent

Dieser sieht die Schaffung von landesweit 20.000 zusätzlichen Studienplätzen in den nächsten vier Jahren vor. Die Universität beruft sich auf eine von dem Vertrag abweichende Vereinbarung mit dem Wissenschaftsministerium.

Diese hat nach Ansicht der Richter jedoch keine Gültigkeit, weil jede Änderung der Zustimmung des Landtages bedürfe.

Das Gericht nahm deshalb erneut einen "Sicherheitsaufschlag" von 15 Prozent auf die bisher errechnete Kapazität vor. Lediglich für die klinischen Semester in der Humanmedizin müsse die Uni keine weiteren Studenten aufnehmen.

Die Uni hatte gegen die Gerichtsentscheidungen vom vergangenen Wintersemester Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Lüneburg eingelegt. Die dortigen Richter haben noch nicht über diese Fälle verhandelt.

Ein Sprecher teilte mit, das Verwaltungsgericht Göttingen habe an seiner Rechtsprechung festgehalten und die Gegenargumente der Uni für nicht durchgreifend erachtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »