Ärzte Zeitung, 08.05.2012

Kommentar zu Diabetes

Ein Buch mit sieben Siegeln

Von Sunna Gieseke

Medizin-Deutsch, Deutsch-Medizin: Das Verständnis medizinischer Sachverhalte ist schon für viele Muttersprachler eine Herausforderung. Für Menschen mit Migrationshintergrund kommen die Sprachbarriere und zudem kulturelle Unterschiede in der Lebensweise und bei der Ernährung dazu.

Gerade bei Diabetes muss ein Patient aber gut mitarbeiten, damit die Therapie gelingen kann. Die Behandlung funktioniert nur, wenn ein Betroffener die Hinweise zu einem gesunden Lebensstil mit viel Bewegung und gesunder Ernährung umsetzt.

Auch das Verhalten bei körperlichen Anstrengungen oder Gegenmaßnahmen bei möglichen Unterzuckerungen müssen verstanden sein.

15 Prozent der Menschen mit Migrationshintergrund haben Diabetes, der Anteil ist fast doppelt so hoch wie in der deutschen Bevölkerung. Unser Gesundheitssystem ist bisher nicht auf die Herausforderungen bei der Versorgung dieser Menschen eingestellt.

Es gibt zwar erste gute Ansätze, wie zum Beispiel entsprechende Selektivverträge oder auch Infomaterial in verschiedenen Sprachen. Was fehlt, ist jedoch immer noch ein bundesweites Präventionsprogramm, das alle Menschen dort abholt, wo sie stehen.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Migranten wissen zu wenig über Diabetes

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »