Ärzte Zeitung, 08.05.2012

Kommentar zu Diabetes

Ein Buch mit sieben Siegeln

Von Sunna Gieseke

Medizin-Deutsch, Deutsch-Medizin: Das Verständnis medizinischer Sachverhalte ist schon für viele Muttersprachler eine Herausforderung. Für Menschen mit Migrationshintergrund kommen die Sprachbarriere und zudem kulturelle Unterschiede in der Lebensweise und bei der Ernährung dazu.

Gerade bei Diabetes muss ein Patient aber gut mitarbeiten, damit die Therapie gelingen kann. Die Behandlung funktioniert nur, wenn ein Betroffener die Hinweise zu einem gesunden Lebensstil mit viel Bewegung und gesunder Ernährung umsetzt.

Auch das Verhalten bei körperlichen Anstrengungen oder Gegenmaßnahmen bei möglichen Unterzuckerungen müssen verstanden sein.

15 Prozent der Menschen mit Migrationshintergrund haben Diabetes, der Anteil ist fast doppelt so hoch wie in der deutschen Bevölkerung. Unser Gesundheitssystem ist bisher nicht auf die Herausforderungen bei der Versorgung dieser Menschen eingestellt.

Es gibt zwar erste gute Ansätze, wie zum Beispiel entsprechende Selektivverträge oder auch Infomaterial in verschiedenen Sprachen. Was fehlt, ist jedoch immer noch ein bundesweites Präventionsprogramm, das alle Menschen dort abholt, wo sie stehen.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Migranten wissen zu wenig über Diabetes

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »