Ärzte Zeitung, 09.05.2012

Kompetenzbasiertes Curriculum für künftige Hausärzte

Das Curriculum umfasst Lerninhalte für die Tätigkeit in der Praxis und die Ärzte können sich selbst einschätzen.

HEIDELBERG (mm). Für Weiterbildungsassistenten in der Allgemeinmedizin hat das Kompetenzzentrum Allgemeinmedizin Baden-Württemberg jetzt das deutschlandweit erste kompetenzbasierte Curriculum erarbeitet.

Daran beteiligt waren niedergelassene Hausärzte und die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM).

"In dem Curriculum geht es vor allem um Lerninhalte, die für die künftigen Hausärzte bei ihrer Tätigkeit in der Praxis relevant sind", informiert Dr. Jost Steinhäuser von der Abteilung für Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung.

Er koordiniert die Entwicklung des Curriculums, das sowohl für die angehenden Allgemeinmediziner als auch für ihre Trainer zur Verfügung steht.

Ärzte in Weiterbildung bekommen mit Hilfe des Curriculums ebenfalls die Möglichkeit, sich mit Hilfe eines sogenannten Ampelsystems - rot-gelb-grün - selbst einschätzen zu können.

Steinhäuser kündigt bereits an, dass eine überarbeitete Version des Curriculums in zwei Jahren geplant ist. Erfahrungsberichte und Anmerkungen der Kollegen, zu denen er bei der Vorstellung des Curriculums in Heidelberg aufforderte, sollen dabei berücksichtigt werden.

Weitere Infos zum Curriculum www.weiterbildung-allgemeinmedizin.de.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (78293)
Organisationen
DEGAM (304)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Krankenhauspatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten Medizinern aber Kopfzerbrechen. mehr »

Cannabis – das heiße Eisen in der Praxis

Cannabis auf Kassenkosten, da herrscht auch nach einem Jahr noch keine Routine in deutschen Arztpraxen: Verunsicherte Politiker, gespaltene Ärzteschaft und klagende Patienten. Ein Überblick über den Status Quo. mehr »