Ärzte Zeitung, 09.05.2012

Kompetenzbasiertes Curriculum für künftige Hausärzte

Das Curriculum umfasst Lerninhalte für die Tätigkeit in der Praxis und die Ärzte können sich selbst einschätzen.

HEIDELBERG (mm). Für Weiterbildungsassistenten in der Allgemeinmedizin hat das Kompetenzzentrum Allgemeinmedizin Baden-Württemberg jetzt das deutschlandweit erste kompetenzbasierte Curriculum erarbeitet.

Daran beteiligt waren niedergelassene Hausärzte und die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM).

"In dem Curriculum geht es vor allem um Lerninhalte, die für die künftigen Hausärzte bei ihrer Tätigkeit in der Praxis relevant sind", informiert Dr. Jost Steinhäuser von der Abteilung für Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung.

Er koordiniert die Entwicklung des Curriculums, das sowohl für die angehenden Allgemeinmediziner als auch für ihre Trainer zur Verfügung steht.

Ärzte in Weiterbildung bekommen mit Hilfe des Curriculums ebenfalls die Möglichkeit, sich mit Hilfe eines sogenannten Ampelsystems - rot-gelb-grün - selbst einschätzen zu können.

Steinhäuser kündigt bereits an, dass eine überarbeitete Version des Curriculums in zwei Jahren geplant ist. Erfahrungsberichte und Anmerkungen der Kollegen, zu denen er bei der Vorstellung des Curriculums in Heidelberg aufforderte, sollen dabei berücksichtigt werden.

Weitere Infos zum Curriculum www.weiterbildung-allgemeinmedizin.de.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (82479)
Organisationen
DEGAM (327)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »