Ärzte Zeitung, 12.05.2012

Künftig flexible die Klinik-Kapazitäten in Mecklenburg-Vorpommern

SCHWERIN (di). Die Kliniken in Mecklenburg-Vorpommern können ihre Bettenkapazitäten künftig flexibler zwischen ihren Abteilungen übertragen. Das Land verzichtet darauf, den Versorgungsauftrag bis ins Detail zu regeln.

Die Krankenhausgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern (KGMV) begrüßt die neue Flexibilität. "Das gibt den Häusern Freiheit, aber keine Narrenfreiheit", fasste Verbandsgeschäftsführer Wolfgang Gagzow die Neuregelung zusammen. Die Krankenhäuser können nun zwei Mal im Jahr bis zu fünf Prozent der Bettenkapazität einer Abteilung auf eine andere übertragen.

Dies ist zwar gegenüber dem Ministerium anzeigepflichtig, muss aber nicht den schwerfälligen Genehmigungsweg mit Anhörungen verschiedener Beteiligter gehen.

In der Vergangenheit mussten Krankenhäuser für eine Verlagerung weniger Betten zum Teil monatelange Verfahren durchlaufen - in vielen Bundesländern ist dies noch der Fall.

Die oppositionellen Linken kritisiert die Neuregelung. "Damit ist der Krankenhausplan kein Strategie-Instrument mehr, die Landesregierung verzichtet auf vorausschauende Gestaltung", sagte Torsten Koplin, gesundheitspolitischer Sprecher der Linken.

Gesundheitsministerin Manuela Schwesig (SPD) dagegen stellte die Flexibilität in den Vordergrund: "Die Krankenhäuser haben dadurch Planungssicherheit und die Patienten können sich auf eine zuverlässige, gesicherte Versorgung einstellen."

Der aktuell verabschiedete Krankenhausplan für Mecklenburg-Vorpommern sieht 9984 Planbetten und 969 tagesklinische Plätze vor. Alle Krankenhausstandorte und hauptamtlich geführten Fachabteilungen bleiben erhalten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »