Ärzte Zeitung, 17.05.2012

Forschung boomt: Mehr Patente, Rekord bei Uni-Absolventen

BERLIN (dpa). Mehr als eine halbe Million Menschen arbeiten in Deutschland in der Forschung und an der Entwicklung neuer Produkte - so viele wie noch nie.

Die Wirtschaft investiert nach dem Einbruch von 2009 wieder mehr in die Forschung, und auch mehr junge Ingenieure und Naturwissenschaftler verlassen nach erfolgreichem Studium die Hochschulen.

Mit 294.000 Hochschulabsolventen wurde 2010 ein Rekordstand erreicht. Dies geht aus dem am 17. Mai vom Kabinett verabschiedeten "Bundesbericht Forschung und Innovation" hervor.

Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) zeichnete ein positives Bild von der Entwicklung. Jahrelang sei der deutschen Wissenschaft vorgehalten worden, in der Grundlagenforschung Spitze zu sein, aber Schwächen bei der Umsetzung in marktfähige Produkte zu haben.

"Dies ist heute Vergangenheit, wie nicht nur die Patent- und Exportstatistiken belegen", sagte Schavan.

Pro Million Einwohner weist Deutschland etwa doppelt so viele weltmarktrelevante Patente auf wie die USA - und stellt dabei auch Japan und die übrigen EU-Länder in den Schatten.

Bei der Zahl der wissenschaftlichen Publikationen hat die Bundesrepublik im Verhältnis zur Einwohnerzahl erstmals die USA überholt.

Gemessen am Bruttoinlandsprodukt sind die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung von Staat und Wirtschaft zwischen 2005 und 2010 in Deutschland von 2,51 auf 2,82 Prozent gestiegen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »