Ärzte Zeitung, 30.05.2012

Experten wollen mehr barrierefreien Tourismus

KÖLN (akr). Die Behindertenbeauftragten von Bund und Ländern fordern in einer gemeinsamen Erklärung größere Anstrengungen, um den Ausbau des barrierefreien Tourismus voran zu bringen.

Die finanzielle Förderung des Staates müsse konsequent an die Einhaltung der Barrierefreiheit bei neuen Angebotengekoppelt werden, sagte der nordrhein-westfälische Landesbehindertenbeauftragte Norbert Killewald.

"Dabei geht es nicht nur um den ungehinderten Zugang zu touristischen Zielen, sondern auch um ein Gebot wirtschaftlicher Vernunft."

Experten zufolge betrage das wirtschaftliche Potenzial des barrierefreien Tourismus jährlich bundesweit bis zu fünf Milliarden Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »