Ärzte Zeitung, 30.05.2012

Experten wollen mehr barrierefreien Tourismus

KÖLN (akr). Die Behindertenbeauftragten von Bund und Ländern fordern in einer gemeinsamen Erklärung größere Anstrengungen, um den Ausbau des barrierefreien Tourismus voran zu bringen.

Die finanzielle Förderung des Staates müsse konsequent an die Einhaltung der Barrierefreiheit bei neuen Angebotengekoppelt werden, sagte der nordrhein-westfälische Landesbehindertenbeauftragte Norbert Killewald.

"Dabei geht es nicht nur um den ungehinderten Zugang zu touristischen Zielen, sondern auch um ein Gebot wirtschaftlicher Vernunft."

Experten zufolge betrage das wirtschaftliche Potenzial des barrierefreien Tourismus jährlich bundesweit bis zu fünf Milliarden Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »

Konzept der e-Patientenakte steht

Die ePA nimmt Formen an. Ärzte, Kassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleib vorerst außen vor. mehr »