Ärzte Zeitung, 30.05.2012

Wissenschaftsrat hält Frauenquote für sinnvoll

NEU-ISENBURG (chb). Der neue Vorsitzende des Wissenschaftsrates, Professor Wolfgang Marquardt, spricht sich für eine Frauenquote an Unis und Forschungseinrichtungen aus.

"Es gibt noch immer zahlreiche strukturelle Barrieren in der Wissenschaft, so dass wir auf dem Weg zur Professur nach wie vor zu viele Frauen verlieren", sagte Marquardt der "Frankfurter Rundschau".

Das gelte vor allem nach der Promotion, wenn sich die Frauen gleichzeitig fragten, ob sie trotz unsicherer Beschäftigungsperspektiven eine Familie gründen wollten.

Diese Probleme seien aber nicht allein mit einer Quote zu lösen, so Marquardt. Bislang sind nur 15 Prozent der gut besoldeten W3-Professuren von Frauen besetzt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »