Ärzte Zeitung, 11.06.2012

Ministerin lobt European Medical School

GÖTTINGEN (bee). Kurz vor dem Start der European Medical School Oldenburg Groningen (EMS) in Oldenburg hat die niedersächsische Wissenschaftsministerin Professor Johanna Wanka den Studiengang ausdrücklich gelobt.

"Es ist ein sehr richtiger Ansatz, der in Oldenburg gemeinsam mit der Fakultät im niederländischen Groningen verfolgt wird", sagte die Ministerin auf dem Medizinischen Fakultätentag in Göttingen.

In einem europäischen Ranking sei die Medizinische Fakultät in Groningen in sieben Kategorien auf dem ersten Platz.

Lob für den neuen Studiengang kam auch von Professor Peter Oberender von der Universität Bayreuth. "Was dort gemacht wird, finde ich super. Es müssen neue Wege gegangen werden", erklärte er in Göttingen.

Die Pläne für die Neugründung der Medical School in Oldenburg wurden in den vergangenen Jahren heftig kritisiert. Zu den Kritikern gehörten vor allem die Landesärztekammer Niedersachsen sowie der Medizinische Fakultätentag.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Die im TSVG enthaltenen verpflichtenden Mindestsprechzeiten sind der KBV nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Vorstand fordert nun die Regierung auf, diesen Passus zu streichen. Und das ist nicht der einzige Änderungsvorschlag. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »