Ärzte Zeitung, 19.06.2012

SPD und Grüne wollen Freiwillige stärken

BERLIN (bee). SPD und Grüne haben die Bundesregierung in einem gemeinsamen Antrag aufgefordert, die Freiwilligendienste auf rechtlich sichere Füße zu stellen.

Beide Bundestagsfraktionen fordern den Entwurf eines Freiwilligendienstestatus-Gesetzes. Darin soll das Trägerprinzip geklärt werden.

Außerdem rufen die Abgeordneten dazu auf, Projekte zu entwickeln, damit der Freiwilligendienst in der Gesellschaft mehr Anerkennung erfährt.

Dazu gehört die Anrechenbarkeit auf Wartesemester, einen Freiwilligendienstausweis oder eine Ombudsstelle. Seit einem Jahr gibt es den Bundesfreiwilligendienst.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »