Ärzte Zeitung, 24.06.2012
 

Linke sorgen sich um Hebammen

BERLIN (eb). Die Bundestagsfraktion der Linken sieht eine finanziell katastrophale Situation für die Hebammen, die sich aufgrund steigender Haftpflichtprämien weiter verschärft.

In diesem Zusammenhang wirft die gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion, Martina Bunge, der Bundesregierung Tatenlosigkeit vor: Die Hebammen hätten schon lange auf ihre brisante finanzielle Situation aufmerksam gemacht.

Viele könnten es sich nicht mehr leisten, freiberuflich Geburten zu begleiten. Dies sei schlecht für werdende Mütter, die keine Hebamme mehr finden könnten. Die Linke fordert eine Honoraraufstockung und einen Haftungsfonds.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »