Ärzte Zeitung, 29.06.2012

Patientenbeauftragter begrüßt IvF-Pläne

BERLIN (bee). Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Wolfgang Zöller (CSU), hat den Vorschlag der Bundesländer zur "Saarbrücker Erklärung" bei ungewollter Kinderlosigkeit begrüßt.

Die Gesundheitsministerkonferenz der Länder hatten darin an Bund und Kassen appelliert, sich auf neue Finanzierungen zu einigen, so dass Paare nur noch 25 Prozent der IvF-Kosten tragen müssen.

Allerdings wollen sich die Länder angesichts knapper Haushalte aus der Finanzierung heraus halten.

"Ich fordere nun alle Beteiligten auf, konstruktiv an einer praktikablen und schnellen Umsetzung mitzuarbeiten", so Zöller.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »