Ärzte Zeitung, 01.07.2012

Länder kooperieren bei Sicherungsverwahrung

WIESBADEN (ine). Hessen und Thüringen bringen Sicherungsverwahrte auf dem Gelände der Justizvollzugsanstalt Schwalmstadt unter.

Für zwölf Millionen Euro sollen durch einen Umbau 62 neue Plätze entstehen. Thüringen beteiligt sich mit 25 Prozent an den Kosten. 47,5 zusätzliche Stellen sollen geschaffen werden.

Gebraucht werden Justizvollzugsbeamte, Ärzte, Therapeuten, Psychologen und Sozialarbeiter. Derzeit gibt es in Hessen 41 Sicherungsverwahrte, in Thüringen acht.

Hessen setzt damit die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts um, nach denen besonders gefährlichen Straftätern ein größeres Therapieangebot zusteht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »