Ärzte Zeitung, 01.07.2012

Länder kooperieren bei Sicherungsverwahrung

WIESBADEN (ine). Hessen und Thüringen bringen Sicherungsverwahrte auf dem Gelände der Justizvollzugsanstalt Schwalmstadt unter.

Für zwölf Millionen Euro sollen durch einen Umbau 62 neue Plätze entstehen. Thüringen beteiligt sich mit 25 Prozent an den Kosten. 47,5 zusätzliche Stellen sollen geschaffen werden.

Gebraucht werden Justizvollzugsbeamte, Ärzte, Therapeuten, Psychologen und Sozialarbeiter. Derzeit gibt es in Hessen 41 Sicherungsverwahrte, in Thüringen acht.

Hessen setzt damit die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts um, nach denen besonders gefährlichen Straftätern ein größeres Therapieangebot zusteht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »