Ärzte Zeitung, 05.07.2012

Selbsthilfegruppen in Hessen erhalten 1,7 Millionen Euro

FRANKFURT/MAIN (ine). Mit 1,7 Millionen Euro haben die gesetzlichen Krankenkassen für das Jahr 2012 Selbsthilfegruppen in Hessen gefördert.

Zuschüsse gibt es zum Beispiel für Miete, Telefon, Briefversand, Büro- und Infomaterialien.

Wie es in einer Mitteilung des Verbands der Ersatzkassen in Frankfurt am Main heißt, gingen allein mehr als 511 000 Euro an die 904 örtlichen Selbsthilfegruppen.

Der Rest der Fördersumme verteilt sich auf 41 Landesorganisationen der Selbsthilfe und 19 Selbsthilfe-Kontaktstellen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

TK-Versicherte erhalten E-Akte

Die Techniker Krankenkasse hat mit TK-Safe ihre bundesweite elektronische Gesundheitsakte vorgestellt. Patientenschützer und die Verbraucherzentralen pochen auf hohe einheitliche Standards. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Klinikpatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten aber Kopfzerbrechen. mehr »