Ärzte Zeitung, 24.07.2012

Schulobstprogramm wird in NRW ausgeweitet

DÜSSELDORF (akr). Ab Herbst nehmen in NRW 65 weitere Schulen mit 10.000 Kindern und Jugendlichen am EU-Schulobstprogramm teil.

Darum beworben hatten sich 200 Schulen. Insgesamt erhalten damit ab dem kommenden Schuljahr rund 110.000 Kinder an 580 Grund- und Förderschulen in NRW mehrmals in der Woche kostenlos frisches Obst und Gemüse.

Bei der Auswahl der Schulen spielten unter anderem das pädagogische Begleitprogramm und die Gesundheitsförderung eine Rolle.

"Unser Ziel ist eine nachhaltige Förderung der Ernährungskompetenz", sagt Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »