Ärzte Zeitung online, 31.07.2012

IGeL

Lauterbach entsetzt über "Abzock-Zuschuss"

Ein gefundenes Fressen für die Opposition: Die staatlichen Zuschüsse für IGeL-Seminare rufen Kritiker auf den Plan. SPD-Politiker Lauterbach fordert ein Stopp der Zuschüsse zur "Abzockerei".

Lauterbach entsetzt über "Abzock-Zuschuss"

SPD-Mann Lauterbach: Zuschüsse zu IGeL-Seminaren beenden.

© Metodi Popow / imago

DORTMUND (dpa). Die staatliche Förderung von Marketing-Seminaren für Ärzte muss nach Meinung der SPD sofort beendet werden.

"Es kann nicht sein, dass zum Teil gesundheitsgefährdende Abzockerei auch noch durch das Bundeswirtschaftsministerium bezuschusst wird", sagte der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag, Professor Karl Lauterbach, den "Ruhr Nachrichten".

Es sei ein Trauerspiel, dass ausgerechnet Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP), der früher Gesundheitsminister war, diese Leistungen nicht nur toleriere, sondern auch noch gezielt fördere.

Die Bundesregierung hatte am Montag als Reaktion auf Berichte zu den Seminaren erklärt, sie überprüfe die staatliche Förderung solcher Marketingschulungen für den Verkauf von Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL).

[01.08.2012, 15:20:24]
Dr. Wolfgang Schöfer 
Sommerlocher verfängt sich in eigenem Spinnennetz
Im Sommerloch muß ja mal etwas geboten werden.
Besser Ärzte-Bashing als reinen Wein über die Staatsfinanzen einschenken...
Niemand hat die Zweiklassenmedizin in Deutschland so angekurbelt mit seinen von Ulla und Horst ausgeführten Gesetzen wie Herr Lauterbach.
Natürlich ist es wirtschaflicher (für alle anderen) wenn man selbst recht spät von seinem Tumor erfährt....
Aber Lafontaine und Bosbach haben sich ja wegen eines Haustierkrebses und wg. frühzeitig alarmierendem PSA sicherheitshalber doch operieren lassen...
Vielleicht ist es für alle besser, wenn die Nationalfliege nichts über den eigenen PSA- Wert wissen möchte. zum Beitrag »
[01.08.2012, 08:03:09]
Dr. Dr. Wolfgang Maletius 
Lauterbach wie gewohnt
Nichts Neues vom "Superprofessor"! Polpulistisches Ärzte-bashing. Wenn Alles was die gesetzlichen Kassen nicht zahlen, medizinisch unsinnig wäre, wieso sollten die privaten Kassen diese Leistung mit gutem Grund übernehmen? Der Ausschluß medizinischer Leistungen durch die gesetzlichen Kassen hat doch in erster Linie wirtschatliche Gründe.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »