Ärzte Zeitung, 16.08.2012

Ohne Versicherung

Schwangere haben es in Berlin schwer

BERLIN (ami). Schwangeren Frauen aus dem Ausland ohne Krankenversicherung fehlen zunehmend Entbindungsplätze in Berlin. Darauf weist das medibüro Berlin - Büro für medizinische Flüchtlingshilfe hin.

Schwangere haben es in Berlin schwer

Webseite des medibüro Berlin: www.medibuero.de ©: medibüro Berlin

Die Zahl der Hilfe suchenden Schwangeren steigt laut medibüro stetig. 50 Frauen meldete die Beratungsstelle 2011 zur Geburt an, in diesem Jahr haben bis Ende Juni bereits 30 Frauen nachgefragt.

Betroffen sind vor allem viele Roma. Sie sind oft weder hier noch in den Herkunftsländern krankenversichert und können medizinische Leistungen auch nicht selbst bezahlen. Hinzu kommen aber auch wachsende Finanzzwänge bei den Kliniken.

"Wir merken deutlich, dass die Krankenhäuser stärker unter Druck stehen", sagt Dr. Jessica Groß vom medibüro. Die Häuser bieten daher kaum mehr geplante Geburtsleistungen kostenlos oder zu reduzierten Preisen an, wie sie das medibüro vermittelt, wenn keine andere Möglichkeit besteht.

Wie medizinische Risiken feststellen?

Im Notfall dürfen Ärzte und Krankenhäuser Schwangere mit Wehen zwar nicht abweisen. Das medibüro weist aber darauf hin, dass ohne reguläre Anmeldung zur Geburt medizinische Risiken nicht bedacht werden können.

"Bei Zwillingen, Komplikationen bei vorangegangenen Entbindungen, Blutungsrisiken, unüblichen Kindslagen, falschem Plazentasitz oder auch bei Allergien können lebensgefährliche Situationen für Mutter und Kind entstehen", warnt die Beratungsstelle.

Das medibüro fordert eine politische Lösung. "Der Zugang zu Krankenversicherungen muss vereinfacht werden", sagte Groß der "Ärzte Zeitung". Umfangreiche Nachweispflichten zur Vorversicherung würden vor allem für Menschen aus dem EU-Ausland hohe bürokratische Hürden darstellen.

Zugleich sucht die Beratungsstelle weitere Krankenhäuser und engagierte Ärzte, die Behandlungen kostenlos oder zu reduzierten Preisen übernehmen. Der Aufruf wird von mehreren Chefärzten von Geburtskliniken in Berlin, so etwa dem Vivantes Klinikum Neukölln, unterstützt.

Kontakt: info@medibuero.de, Telefon: 030 / 6946746

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

17:00Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »