Ärzte Zeitung, 20.08.2012

Alterung

Der Durchschnittsdeutsche ist 43,7 Jahre

NEU-ISENBURG (fst). Deutschland befindet sich mitten im demografischen Wandel. Das zeigt ein Vergleich des Altersdurchschnitts der Bevölkerung in den Jahren 1990 und 2010. Bundesweit waren die Menschen 2010 im Schnitt 43,7 Jahre alt, zwei Jahrzehnte zuvor waren es 39,3 Jahre.

Diese Alterung betrifft auch die Länder, die vom Zuzug profitieren, etwa das wirtschaftlich starke Baden-Württemberg oder die Metropolen Hamburg und Berlin.

Allerdings weisen die Menschen in der Hansestadt (42,4) sowie in der Hauptstadt und im Südwesten (jeweils 42,8 Jahre) das niedrigste Durchschnittsalter auf.

Am ältesten sind die Menschen in Sachsen-Anhalt (46,5) und Sachsen (46,2 Jahre) - viele junge Menschen sind dort seit 1990 abgewandert.

Den stärksten Zuwachs im Altersschnitt verzeichnet Mecklenburg-Vorpommern: Dort sind die Menschen 9,7 Jahre älter als im Jahr der Wiedervereinigung.

Der Durchschnittsdeutsche ist 43,7 Jahre

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »