Ärzte Zeitung, 29.08.2012

Drogenpolitik

Regierung setzt auf EU und UN

BERLIN (af). Die Regierung hat ihren Austritt aus der "Pompidou-Gruppe" des Europarates verteidigt.

Vereinte Nationen und EU könnten die Erfordernisse der internationalen Kooperation zur Drogenbekämpfung heute besser erfüllen, verteidigt die Regierung den Schritt in der Antwort auf eine Anfrage der Grünen.

Offiziell heißt das Gremium "Kooperationsgruppe zur Bekämpfung von Drogenmissbrauch und unerlaubtem Drogenhandel". Es hat zur Zeit 37 Mitglieder.

Ziel ist die Entwicklung einer effektiven, evidenzbasierten Drogenpolitik in den Mitgliedsländern. Die Gruppe wurde 1971 auf Initiative des damaligen französischen Präsidenten George Pompidou gegründet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »