Ärzte Zeitung, 29.08.2012

Drogenpolitik

Regierung setzt auf EU und UN

BERLIN (af). Die Regierung hat ihren Austritt aus der "Pompidou-Gruppe" des Europarates verteidigt.

Vereinte Nationen und EU könnten die Erfordernisse der internationalen Kooperation zur Drogenbekämpfung heute besser erfüllen, verteidigt die Regierung den Schritt in der Antwort auf eine Anfrage der Grünen.

Offiziell heißt das Gremium "Kooperationsgruppe zur Bekämpfung von Drogenmissbrauch und unerlaubtem Drogenhandel". Es hat zur Zeit 37 Mitglieder.

Ziel ist die Entwicklung einer effektiven, evidenzbasierten Drogenpolitik in den Mitgliedsländern. Die Gruppe wurde 1971 auf Initiative des damaligen französischen Präsidenten George Pompidou gegründet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »