Ärzte Zeitung, 29.08.2012

Drogenpolitik

Regierung setzt auf EU und UN

BERLIN (af). Die Regierung hat ihren Austritt aus der "Pompidou-Gruppe" des Europarates verteidigt.

Vereinte Nationen und EU könnten die Erfordernisse der internationalen Kooperation zur Drogenbekämpfung heute besser erfüllen, verteidigt die Regierung den Schritt in der Antwort auf eine Anfrage der Grünen.

Offiziell heißt das Gremium "Kooperationsgruppe zur Bekämpfung von Drogenmissbrauch und unerlaubtem Drogenhandel". Es hat zur Zeit 37 Mitglieder.

Ziel ist die Entwicklung einer effektiven, evidenzbasierten Drogenpolitik in den Mitgliedsländern. Die Gruppe wurde 1971 auf Initiative des damaligen französischen Präsidenten George Pompidou gegründet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »