Ärzte Zeitung, 09.09.2012

Flexi-Quote

Ärztinnenbund gegen Schröder-Pläne

BERLIN (chb). Der Deutsche Ärztinnenbund (DÄB) lehnt die sogenannte Flexi-Quote für das Gesundheitswesen ab.

"Mit der Flexi-Quote kommen Ärztinnen nicht an die Spitze - weder als Chefärztinnen, noch in ärztlichen Gremien", sagt die Präsidentin des Ärztinnenbundes, Dr. Regine Rapp-Engels.

Die von Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder (CDU) favorisierte Flexi-Quote sieht für Unternehmen einen Zwang zur Selbstverpflichtung vor.

Unternehmen müssen sich eine individuelle Frauenquote geben, diese veröffentlichen und einhalten - sonst drohen Sanktionen. Der DÄB fordert dagegen eine verbindliche Frauenquote für das Gesundheitswesen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »