Ärzte Zeitung, 09.09.2012

Flexi-Quote

Ärztinnenbund gegen Schröder-Pläne

BERLIN (chb). Der Deutsche Ärztinnenbund (DÄB) lehnt die sogenannte Flexi-Quote für das Gesundheitswesen ab.

"Mit der Flexi-Quote kommen Ärztinnen nicht an die Spitze - weder als Chefärztinnen, noch in ärztlichen Gremien", sagt die Präsidentin des Ärztinnenbundes, Dr. Regine Rapp-Engels.

Die von Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder (CDU) favorisierte Flexi-Quote sieht für Unternehmen einen Zwang zur Selbstverpflichtung vor.

Unternehmen müssen sich eine individuelle Frauenquote geben, diese veröffentlichen und einhalten - sonst drohen Sanktionen. Der DÄB fordert dagegen eine verbindliche Frauenquote für das Gesundheitswesen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »