Ärzte Zeitung, 09.09.2012

Flexi-Quote

Ärztinnenbund gegen Schröder-Pläne

BERLIN (chb). Der Deutsche Ärztinnenbund (DÄB) lehnt die sogenannte Flexi-Quote für das Gesundheitswesen ab.

"Mit der Flexi-Quote kommen Ärztinnen nicht an die Spitze - weder als Chefärztinnen, noch in ärztlichen Gremien", sagt die Präsidentin des Ärztinnenbundes, Dr. Regine Rapp-Engels.

Die von Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder (CDU) favorisierte Flexi-Quote sieht für Unternehmen einen Zwang zur Selbstverpflichtung vor.

Unternehmen müssen sich eine individuelle Frauenquote geben, diese veröffentlichen und einhalten - sonst drohen Sanktionen. Der DÄB fordert dagegen eine verbindliche Frauenquote für das Gesundheitswesen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »