Ärzte Zeitung, 16.09.2012

Tierhaltung

Aigner will Antibiotikaeinsatz drosseln

BERLIN (dpa). In der Tierhaltung sollen weniger Antibiotika zum Einsatz kommen. Das ist das Ziel einer Gesetzesnovelle, die Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) am kommenden Mittwoch dem Bundeskabinett vorlegen will.

Eine Ministeriumssprecherin bestätigte am Freitag einen entsprechenden Bericht der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post".

Aigner zeigte sich am Rande der Verbraucherschutzministerkonferenz in Hamburg überzeugt, der Einsatz von Antibiotika in Deutschland werde sich innerhalb weniger Jahre deutlich senken lassen, wenn Länder und Bund an einem Strang zögen.

"Wir müssen alles daran setzen, dem übermäßigen Einsatz von Tierarzneimitteln Einhalt zu gebieten", sagte sie.

Mit der Novelle will sie das Risiko der Entstehung und Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen begrenzen. Mittel, die bei der Heilung von Menschen eine besonders große Rolle spielen, sollen in der Tierhaltung grundsätzlich verboten werden.

Die Verschärfung der Bestimmungen ziele darauf ab, den Einsatz von Antibiotika auf das zur Behandlung von Tierkrankheiten absolut notwendige Maß zu beschränken, betonte die Ministerin.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »