Ärzte Zeitung, 16.09.2012

Lebensmittelsicherheit

Länder wollen Task-Force etablieren

HAMBURG (dpa). Rund 16 Monate nach Ausbruch der EHEC-Epidemie haben die Verbraucherschutzminister Maßnahmen zu einer besseren Zusammenarbeit in Krisenfällen beschlossen.

Im Falle einer Ländergrenzen überschreitenden Krise im Bereich der Lebensmittelsicherheit soll künftig ein Krisenrat auf Ebene der Staatssekretäre das Management koordinieren.

Das geht aus einer neuen Bund-Länder-Vereinbarung hervor, die am Freitag in Hamburg verabschiedet wurde.

In besonders gravierenden Fällen wie der EHEC-Krise 2011 könne dann eine Task Force "Lebensmittel- und Futtermittelsicherheit eingesetzt werden".

[23.09.2012, 11:29:14]
Wilfried Soddemann 
EHEC: Länder wollen Task-Force etablieren
Die Länder sollten sich endlich dafür einsetzen, dass das Trinkwasser ordentlich mit der Ultrafiltration gefiltert wird. Das kostet ganze fünf Euro pro Person und Monat. Der EHEC Skandal des letzten Jahres war durch Sprossen verursacht, die aus Samen auf Wasser erzeugt werden. Im Brunnenwasser des Betriebes wurden EHEC-Bakterien gefunden. Angestellte des Betriebes waren mit EHEC infiziert. Welche Erkenntnisse müssen denn noch vorliegen, damit das Trinkwasser endlich ordentlich gereinigt wird?

Durch Wasser übertragene Krankheiten verursachen jedes Jahr viele Infektionen und auch Tote. Die menschlichen und volkswirtschaftlichen Folgen sind immens. Viel Leid kann vermieden werden, wenn unser Trinkwasser frei von Keimen ist. Die Volkswirtschaft kann viel sparen, wenn im Gesundheitswesen wasserbedingte Infektionen nicht mehr behandelt werden müssen. Die Arbeitgeber werden sich über geringere Fehlzeiten am Arbeitsplatz sehr freuen. Kinderbetreuungskosten entfallen.

Wilfried Soddemann
Soddemann-Aachen@t-online.de zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »