Ärzte Zeitung, 25.09.2012

Protest

Brandenburgs Apotheken bleiben zu

POTSDAM (ami). Die Apotheken in Brandenburg sollen am Mittwochnachmittag (26. September) geschlossen bleiben.

Mit dieser Aktion protestiert der Apothekerverband des Landes gegen die vom Bundeskabinett beschlossene Honorarerhöhung um 25 Cent je Packung, die aus seiner Sicht nicht reicht.

Nur die Notversorgung soll gewährleistet sein. Brandenburgs Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke) äußerte zwar Verständnis, übte aber auch Kritik an der Form des Protestes. Er werde auf dem Rücken der Patienten ausgetragen.

"Das kann nicht die regelhafte Form der Auseinandersetzung sein, bei allem Verständnis für die Belange der Beteiligten", so Tack.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »