Ärzte Zeitung, 01.10.2012

Kommentar

Navigator ins Nirwana?

Von Helmut Laschet

Nicht erst seit gestern führt die KBV bewegte Klage über den vertragspolitischen Nihilismus des GKV-Spitzenverbandes. Der Verlauf der aktuellen Honorarverhandlungen ist Beleg dafür, dass das Kassenmonopol Interessenpolitik auf der Basis eines Minimalkonsenses betreibt: Finanzreserven zu schonen, um Zusatzbeiträge zu verhindern.

Die logische Konsequenz für die KBV ist daher, wie ihr Chef Andreas Köhler am Freitag im Interview der "Ärzte Zeitung" bekräftigt hat, die Idee eines vertragspolitischen Wettbewerbs wiederzubeleben und Beziehungen zu den Einzelkassen aufzunehmen.

Das erfordert zwei Voraussetzungen: den Willen des Gesetzgebers, den "SpiBu" zugunsten der Einzelkassen zu entmachten und die Bereitschaft dieser Kassen, mehr Gestaltungsmacht und -verantwortung zu übernehmen.

Doch just in diesem Moment startet die KBV einen Kassen-Navigator, der sich eben nicht gegen den "SpiBu", sondern die Einzelkassen wendet, indem deren Schwächen der Öffentlichkeit vorgeführt werden sollen.

Ist es klug, potenzielle Vertragspartner derart vor den Kopf zu stoßen? Zerschlägt hier nicht der Elefant das Porzellan, noch bevor es noch im Laden steht?

Lesen Sie dazu auch:
KBV-Chef im Interview: "Das werden wir nicht durchhalten"
KBV-VV: Köhler präsentiert Sieben-Punkte-Katalog

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Blinde bei der Brustkrebsvorsorge helfen

Mit blinden Helferinnen will eine Initiative die Brustkrebsvorsorge besser machen. Eine Studie zeigt: Ihr Einsatz hat sich bewährt – mit Einschränkungen. mehr »

So rechnen Ärzte IGeL korrekt ab

IGeL-Abrechnungen führen immer wieder zu Streit mit Patienten oder privaten Kostenträgern, der bis vor den Kadi geht. Hier kommt es auf Details an – und Finger weg von Pauschalen! mehr »

Wer an Darmkrebs stirbt, hat oft das Screening vernachlässigt

Wie wichtig ein regelmäßiges Darmkrebs-Screening ist, wird in einer Untersuchung erneut deutlich. Bei den allermeisten Darmkrebstodesfällen war dies vernachlässigt worden. mehr »