Ärzte Zeitung, 05.10.2012

Der Standpunkt zum Demografiegipfel

Die Kunst des Kleinerwerdens

Der Demografiegipfel hat nicht gehalten, was er versprochen hat, findet Florian Staeck. Er vermisst klare Vorgaben und Entscheidungen.

Die Kunst des Kleinerwerdens

Der Autor ist Redakteur im Ressort Gesundheitspolitik. Schreiben Sie ihm: florian.staeck@ springer.com

Demografiegipfel - das klingt bedeutungsvoll und verheißt Entscheidungen, klare Vorgaben. Nichts von dem leistet der Demografiegipfel, zu dem die Bundesregierung Vertreter aus Ländern, Kommunen und Wissenschaft gebeten hat.

Deutschland befindet sich längst mitten in einem dramatischen Bevölkerungsumbau, und dieser Prozess wird sich beschleunigen. Das Credo der Bundesregierung lautet: Der demografische Wandel ist gestaltbar - wir kümmern uns drum.

Doch wer den mit Tamtam inszenierten Bericht zur Demografie-Strategie der Bundesregierung liest, der stößt auf politische Prosa wie etwa: "In einer nationalen Präventionsstrategie sollen Prävention und Gesundheitsförderung weiterentwickelt werden."

Wer dagegen nach Zielen, nach einem Ordnungsrahmen für die Gestaltung des demografischen Wandels sucht, der findet: nichts. "Jedes Alter zählt" hat die Bundesregierung ihre Strategie betitelt. Längst kursiert im Internet eine alternative - ehrlichere - Variante: "Jedes Alter zahlt".

Einige Fakten dazu im Telegrammstil: In den kommenden 50 Jahren schrumpft Deutschland um bis zu zwölf Millionen Menschen, schon bis 2030 wird die Zahl der Erwerbsfähigen um 6,3 Millionen sinken. Dagegen nimmt die Zahl der über 65-Jährigen um mehr als fünf Millionen zu. Dies lässt den Druck auf die Sozialkassen steigen.

Besonders die Pflegeversicherung ist schlecht aufgestellt. Selbst die Bundesbank kritisiert, von der jüngst beschlossenen Förderung der privaten Pflegevorsorge würden vor allem Gutsituierte profitieren - der Staat finanziert Mitnahmeeffekte.

Wer ernsthaft den Anspruch erhebt, den Schrumpfkurs Deutschlands politisch gestalten zu wollen, der muss auch Abschied nehmen von Idealen wie etwa der Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse.

Viele Regionen im Osten werden schon binnen der nächsten zehn Jahre bis zu einem Fünftel ihrer Bevölkerung verlieren, Dörfer ausbluten. Deutschland muss die Kunst des Kleinerwerdens lernen. Dies wird mehr als einen Demografiegipfel brauchen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

TK-Versicherte erhalten E-Akte

Die Techniker Krankenkasse hat mit TK-Safe ihre bundesweite elektronische Gesundheitsakte vorgestellt. Patientenschützer und die Verbraucherzentralen pochen auf hohe einheitliche Standards. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Klinikpatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten aber Kopfzerbrechen. mehr »