Ärzte Zeitung, 08.10.2012

Altersarmut

CSU will Mütter bei Renten besserstellen

MÜNCHEN (dpa). Im Kampf gegen Altersarmut pocht die CSU auf eine bessere Anrechnung von Kindererziehungszeiten.

Das sei für seine Partei ein ganz zentraler Punkt, sagte CSU-Chef Horst Seehofer am 8. Oktober in München. Zugleich plädierte er für ausreichend hohe Lohnuntergrenzen - allerdings nicht in Form eines gesetzlichen Mindestlohns, sondern branchenbezogen und regional differenziert.

"Wenn man vernünftig bezahlt wird, ist das die beste Vorsorge fürs Alter", sagte er.

Seehofer zeigte sich gegenüber den Koalitionspartnern CDU und FDP gesprächsbereit, verteidigte aber, dass die CSU ein eigenes Rentenkonzept vorlegt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »