Ärzte Zeitung, 08.10.2012

Altersarmut

CSU will Mütter bei Renten besserstellen

MÜNCHEN (dpa). Im Kampf gegen Altersarmut pocht die CSU auf eine bessere Anrechnung von Kindererziehungszeiten.

Das sei für seine Partei ein ganz zentraler Punkt, sagte CSU-Chef Horst Seehofer am 8. Oktober in München. Zugleich plädierte er für ausreichend hohe Lohnuntergrenzen - allerdings nicht in Form eines gesetzlichen Mindestlohns, sondern branchenbezogen und regional differenziert.

"Wenn man vernünftig bezahlt wird, ist das die beste Vorsorge fürs Alter", sagte er.

Seehofer zeigte sich gegenüber den Koalitionspartnern CDU und FDP gesprächsbereit, verteidigte aber, dass die CSU ein eigenes Rentenkonzept vorlegt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »