Ärzte Zeitung, 08.10.2012

Altersarmut

CSU will Mütter bei Renten besserstellen

MÜNCHEN (dpa). Im Kampf gegen Altersarmut pocht die CSU auf eine bessere Anrechnung von Kindererziehungszeiten.

Das sei für seine Partei ein ganz zentraler Punkt, sagte CSU-Chef Horst Seehofer am 8. Oktober in München. Zugleich plädierte er für ausreichend hohe Lohnuntergrenzen - allerdings nicht in Form eines gesetzlichen Mindestlohns, sondern branchenbezogen und regional differenziert.

"Wenn man vernünftig bezahlt wird, ist das die beste Vorsorge fürs Alter", sagte er.

Seehofer zeigte sich gegenüber den Koalitionspartnern CDU und FDP gesprächsbereit, verteidigte aber, dass die CSU ein eigenes Rentenkonzept vorlegt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »