Ärzte Zeitung, 09.10.2012

Kommentar zur Qualitätssicherung

Schuldzuweisungen blockieren

Von Ilse Schlingensiepen

Die Erfolge der unterschiedlichen Qualitätssicherungs-Maßnahmen, die in den vergangenen Jahren implementiert wurden, sind unbestreitbar. Sie haben aber ein großes Manko: Zum größten Teil nehmen sie nur einen bestimmten Teil der Patientenversorgung in den Blick. Was nach einem Eingriff oder einer Behandlung mit dem Patienten passiert, interessiert offenbar nicht mehr.

In einer Zeit, in der die sektorübergreifende Kooperation und die Überwindung von Schnittstellen-Problemen ganz oben auf der gesundheitspolitischen Agenda stehen, macht das keinen Sinn. Das ist eigentlich auch allen Beteiligten klar, was die Umsetzung aber nicht leichter macht.

Dem sektorübergreifenden Ansatz in der Qualitätssicherung steht nicht zuletzt die Angst entgegen, sich von den anderen Akteuren in die Karten schauen zu lassen. Die Erfahrungen in den Kliniken haben gezeigt, dass sich das Prinzip "Aus Fehlern lernen" nur in einer Kultur des Vertrauens bewähren kann. Sie ist zwischen den Sektoren noch viel schwerer zu erreichen als innerhalb einer Klinik.

Deshalb muss klar sein: Bei der Qualitätssicherung geht es nicht um Schuldzuweisungen, sondern um gemeinsame Anstrengungen für eine höchstmögliche Qualität.

Lesen Sie dazu auch:
Qualitätssicherung - geschätzt und gehasst

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

17:00Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »