Ärzte Zeitung, 17.10.2012

Praxisgebühr

Bundestag soll abstimmen

BERLIN (dpa). Die SPD-Fraktion will in der kommenden Woche die Abschaffung der Praxisgebühr im Bundestag zur Abstimmung stellen. Das teilte der Parlamentarische Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann am Mittwoch mit.

"Es ist gut, dass wir dieses bürokratische Instrument jetzt abschaffen können", betonte Oppermann.

CSU-Chef Horst Seehofer hat unterdessen Finanzminister Markus Söder nach dessen Vorstoß zur Abschaffung der Praxisgebühr einen Rüffel erteilt.

"Jeder falsche Zwischenruf kann uns sehr teuer zu stehen kommen", sagte Seehofer am Mittwoch in München. "Die Koalitionsgespräche werden von (CSU-Landesgruppenchefin) Gerda Hasselfeldt und mir geführt."

Mehr wollte Seehofer nicht sagen. Der Finanzminister hatte eine Abschaffung der Praxisgebühr als "denkbar" bezeichnet.

Die FDP will die Praxisgebühr auf jeden Fall abschaffen - eine schnelle Einigung ist nach Seehofers Einschätzung nicht in Sicht.

CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn nannte den Vorschlag des GMK-Vorsitzenden Andreas Storm (CDU), die Praxisgebühr für zwei Jahre auszusetzen, "Humbug".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »