Ärzte Zeitung, 19.10.2012

Mecklenburg-Vorpommern

Erste Erfolge im Kampf gegen Ärzte-Abwanderung

ROSTOCK (ras). In Mecklenburg-Vorpommern ist es gelungen, trotz äußerst ungünstiger Voraussetzungen die Abwanderung der Bevölkerung und der sie versorgenden Ärzte zumindest einzudämmen.

Trotzdem bestehe weiter akuter Handlungsbedarf, um die bestmögliche Primärversorgung auf dem Land in Mecklenburg Vorpommern aufrechtzuerhalten, sagte Nikolaus Voss, Staatsekretär im Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales, beim Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) in Rostock.

Ein neuer Schub für die Hausarztversorgung komme auch von den Unis im Land (Rostock und Greifswald) die mittlerweile Lehrstühle für Allgemeinmedizin eingerichtet haben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wieder, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

Schwerionen überwinden Tumor-Resistenz

Eine Bestrahlung mit Schwerionen bei Glioblastom kann offenbar auch sehr resistente Krebszellen abtöten. Damit könnte die Schwerionen-Bestrahlung die bessere Alternative zu Photonen sein. mehr »

Die Delegations-Hochburgen in Deutschland

Hausbesuch von NäPA oder VERAH? Geriatrisches Basisassessment durch MFA? Die Neigung von Ärzten, Arbeit zu delegieren, variiert zwischen den Regionen stark. Wie groß die Unterschiede sind, zeigt unsere Karte des Monats. mehr »