Ärzte Zeitung, 19.10.2012

Mecklenburg-Vorpommern

Erste Erfolge im Kampf gegen Ärzte-Abwanderung

ROSTOCK (ras). In Mecklenburg-Vorpommern ist es gelungen, trotz äußerst ungünstiger Voraussetzungen die Abwanderung der Bevölkerung und der sie versorgenden Ärzte zumindest einzudämmen.

Trotzdem bestehe weiter akuter Handlungsbedarf, um die bestmögliche Primärversorgung auf dem Land in Mecklenburg Vorpommern aufrechtzuerhalten, sagte Nikolaus Voss, Staatsekretär im Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales, beim Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) in Rostock.

Ein neuer Schub für die Hausarztversorgung komme auch von den Unis im Land (Rostock und Greifswald) die mittlerweile Lehrstühle für Allgemeinmedizin eingerichtet haben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »