Ärzte Zeitung, 22.10.2012

Kommentar zur Amtsarzt-Ausbildung

Imagekampagne als Feigenblatt

Von Angela Misslbeck

Im öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) wächst der Ärztemangel. Dieses Problem zeigt sich auch in Berlin, wo offene Stellen sonst meist schnell besetzt sind.

Der Verband der Ärzte im ÖGD führt das auf drei Ursachen zurück: Neben dem angestaubten Image schreckt auch die schlechte Bezahlung. Zudem fehlte in der Hauptstadt ein entsprechendes Fortbildungsangebot.

Zumindest die letzte Hürde ist mit dem Start des ersten ÖGD-Kurses an der Charité nun genommen. Bislang lernen dort zwar nur die, die schon im ÖGD arbeiten.

Immerhin ist mit der Ansiedlung des Kurses an der Charité nun die Nähe zum Nachwuchs gegeben. Das mag die Hoffnung auf Besserung schüren, die der Verband hegt. Dennoch bleiben zwei weitere Hürden.

Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) bleibt dabei die Einlösung seines Versprechens schuldig. Er hatte beim Amtsantritt bessere Bedingungen für die Ärzte im ÖGD angekündigt.

Nun setzt sein Haus darauf, dass eine Imagekampagne die ausbleibende Gehaltsangleichung wettmacht. Und auch der Verweis auf die Freiheiten der Bezirke darf nicht darüber hinweg täuschen, dass der Senat den Bezirken weitere Sparrunden verordnet hat.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Amtsärzte: Charité züchtet Nachwuchs nun selbst

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »

Um den ÖGD steht es schlecht

Große Sorgen um den Öffentlichen Gesundheitsdienst äußern Bundesärztekammer und Robert Koch-Institut anlässlich des heutigen ersten „Tags des Gesundheitsamtes“. mehr »

Viel fernsehen erhöht Darmkrebs-Risiko

Bewegen sich Menschen, die jünger als 50 sind, wenig, steigt offenbar ihr Risiko für Darmkrebs. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Nurses' Health Study. mehr »