Ärzte Zeitung, 24.10.2012

NRW

Mehr Behandlungsplätze für Straftäter

KÖLN (iss). Nordrhein-Westfalen schafft 750 zusätzliche Behandlungsplätze im Maßregelvollzug.

Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) hat am Dienstag die Standorte von fünf neuen Kliniken bekannt gegeben, in denen psychisch kranke Straftäter behandelt werden sollen.

Die Zahl der Maßregelvollzugspatienten habe sich in den vergangenen zehn Jahren um zwei Drittel erhöht und werde weiter steigen, sagte Steffens. Deshalb würden bis 2020 rund 750 zusätzliche Klinikplätze benötigt. Bislang gibt es rund 2400.

"Psychisch kranke und suchtkranke Straftäter stammen aus allen Teilen unserer Gesellschaft und kommen aus allen Städten und Gemeinden des Landes", sagte Steffens. Aber nicht alle Regionen seien bislang an ihrer Behandlung und Unterbringung beteiligt.

"Deshalb werden die fünf neuen forensischen Kliniken in den Landesgerichtsbezirken errichtet, wo die Versorgungslücken am deutlichsten sind."

Die fünf zusätzlichen Standorte sind Haltern am See, Hörstel-Dreierwalde, Lünen, Reichshof und Wuppertal-Barmen. Überall wird es nach Angaben des Ministeriums Planungsbeiräte geben, damit sich die Bürger in Bauplanung, Organisation und Konzeption der Kliniken einbringen können.

Für Fragen zum Thema hat das Ministerium eine Hotline eingerichtet. Sie ist unter der Rufnummer 0800 137 7 137 montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr zu erreichen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »