Ärzte Zeitung, 24.10.2012

NRW

Gesundheitsberufe verdienen unterdurchschnittlich

KÖLN (iss). Arbeitnehmer im nordrhein-westfälischen Gesundheits- und Sozialwesen haben im vergangenen Jahr etwas weniger verdient als andere Beschäftigte im Dienstleistungsbereich.

Die Vollzeitbeschäftigten kamen durchschnittlich auf 43.826 Euro im Jahr, 2,5 Prozent weniger als der Durchschnitt im gesamten Dienstleistungsbereich. Das teilte das Statistische Landesamt anlässlich der Messe Rehacare mit.

In Kliniken, Arzt- und Zahnarztpraxen liegt der Verdienst im Schnitt bei 47.453 Euro - darunter auch Klinikärzte. In Alten-, Pflege- sowie Kinderheimen und dem Sozialwesen sind die Einkommen deutlich geringer.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »