Ärzte Zeitung, 08.11.2012

Kinderschutzbund

Defizite beim Schutz vor Kindesmissbrauch

DARMSTADT (dpa). Ein Jahr nach dem Abschlussbericht des Runden Tisches der Bundesregierung zum Thema Kindesmissbrauch ist nach Ansicht des Kinderschutzbundes viel zu wenig erreicht worden.

Einen Gesetzentwurf zur Änderung von Verjährungsfristen habe man nicht weiter verfolgt, kritisierte Kinderschutzbund-Präsident Heinz Hilgers am Mittwoch in Darmstadt. "Die Politik handelt nach dem Motto: aus den Augen, aus dem Sinn."

Bei einer Tagung der Hochschule Darmstadt befassten sich rund 100 Teilnehmer damit, was aus dem Bericht geworden ist.

Dessen Kern waren schnelle Hilfen für Opfer, Therapien und Entschädigungen. Organisator und Psychologie-Professor Volker Beck erklärte, es gebe "eine tiefe Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Krankenhauspatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten Medizinern aber Kopfzerbrechen. mehr »

Cannabis – das heiße Eisen in der Praxis

Cannabis auf Kassenkosten, da herrscht auch nach einem Jahr noch keine Routine in deutschen Arztpraxen: Verunsicherte Politiker, gespaltene Ärzteschaft und klagende Patienten. Ein Überblick über den Status Quo. mehr »