Ärzte Zeitung, 13.11.2012

Überteuerte Büromieten

Rechnungshof nimmt Kassen ins Visier

BERLIN. Der Bundesrechnungshof nimmt die Krankenkassen ins Visier. In seinen am Dienstag veröffentlichten Bemerkungen zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Bundes hat der Bundesrechnungshof gefordert, dass die Kassen Mietverträge für ihre Immobilien den Aufsichtsbehörden zur Genehmigung vorlegen sollen.

Die Behörde reagierte damit auf die Millionenverluste, die einzelne Kassen geschrieben haben, weil sie überteuerte Büros angemietet hatten und nicht benötigte Büroflächen leerstehen ließen.

Zudem beanstandeten die Prüfer, dass die Aufsichtsbehörden Kassenfusionen genehmigt hatten, ohne dass die Kassen über die wirtschaftlichen Folgen der Fusionen informiert hätten. Von Kassenseite war bis Redaktionsschluss keine Stellungnahme zu erhalten.

Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat das Gesundheitsministerium aufgefordert, für beide Punkte gesetzliche Regelungen zu erarbeiten.

Der Etat des Ministeriums belief sich 2011 auf 15,8 Milliarden Euro, wovon 15,3 Milliarden in den Gesundheitsfonds flossen. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »