Ärzte Zeitung, 20.12.2012

Psychisch kranke Eltern

Kinder werden schlecht betreut

Erfolg versprechende Versorgungsangebote scheitern, weil das Geld fehlt, bemängelt der Bundesverband für Erziehungshilfe.

BERLIN. Zehn bis 30 Prozent der stationär in Kliniken für Psychiatrie und Psychotherapie untergebrachten Patienten haben minderjährige Kinder.

Experten gehen von rund 1,6 Millionen Kindern aus, die selbst ein erhöhtes Risiko für eine psychische Erkrankung haben. Auf diese Zusammenhänge hat der Bundesverband für Erziehungshilfe (AFET) hingewiesen.

Ein gesundes Aufwachsen in Familien mit psychisch kranken Eltern gehöre deshalb zu den vordringlichsten Aufgaben der Prävention und Beratung, erklärte Rainer Kröger, Vorsitzender des AFET in Berlin.

Modellhafte Versorgungsangebote zeigten jedoch, dass über multiprofessionelle Teams zielgerichtete Hilfen für betroffene Familien angeboten werden könnten.

Dies verdeutlicht zum Beispiel ein Pilotprojekt im Psychiatrischen Zentrum Nordbaden, in dem psychisch kranke Eltern gleich nach der Geburt ihres Kindes von einem interdisziplinären Team aufgefangen werden.

Kröger bemängelt, dass fast alle Kooperationsprojekte, von denen betroffene Familien profitieren können, zeitlich, personell und finanziell begrenzt seien. (ras)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

E-Rezept ante portas?

Bundesgesundheitsminister Spahn will der Telemedizin mittels E-Rezept auf die Sprünge helfen. Dazu ist Berichten zufolge eine entsprechende Gesetzesänderung geplant. mehr »