Ärzte Zeitung, 07.02.2013

Südwesten

Sperrliste für "falsche" Ärzte

STUTTGART. Baden-Württemberg macht Tempo beim Versuch, "falschen" Ärzten das Handwerk zu legen.

Das Landessozialministerium schlägt dazu eine Sperrliste vor, über die sich Kliniken und Gesundheitsbehörden vor der Einstellung von Ärzten oder Pflegern informieren können.

Durch dieses Meldeverfahren sollten Fälle wie kürzlich bei den SLK-Kliniken in Heilbronn erschwert werden, sagte Ministeriumssprecher Helmut Zorell der "Ärzte Zeitung" und bestätigte einen entsprechenden Bericht von "Spiegel Online".

An den SLK-Kliniken war ein niederländischer Mediziner als Honorararzt tätig, der zuvor in seinem Heimatland die Zulassung verloren hatte.

Die Beschlussvorlage werde am Mittwoch bei einer Sitzung der Obersten Gesundheitsbehörden der Länder in Dresden beraten, berichtete Zorell. Es gehe darum, "die Defizite der derzeitigen Meldeverfahren auf nationaler und internationaler Ebene in einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe zu klären."

Geplant ist demnach ein europaweites Warnsystem, das Auskunft geben soll über Ärzte, die ihre Approbation verloren haben oder gegen die ermittelt wird. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellt sich nun Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Wir sind live für Sie dabei. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »