Ärzte Zeitung, 12.02.2013

Pferdefleisch

Supermärkte nehmen Lasagne aus Regalen

In Großbritannien ist Pferdefleisch in Hamburgern und Lasagne gefunden worden. Das schreckt die Supermärkte in Deutschland auf. Zwei Ketten haben vorsorglich einzelne Fertiggerichte aus dem Verkauf genommen.

pferde-A.jpg

Pferde sind in Deutschland beliebt, ihr Fleisch auf dem Teller wollen aber nur wenige Verbraucher.

© Karl-Josef Hildenbrand / dpa

MÖNCHENGLADBACH/MÜLHEIM. Der Verdacht auf Pferdefleisch in Fertigmahlzeiten weitet sich in Deutschland aus. Nach dem Supermarktfilialisten Kaiser's Tengelmann hat der auch Konkurrent Real einzelne Fertigprodukte vorsorglich aus dem Verkauf genommen.

Bei Real gehe es um die Artikel "Mini Cheeseburger" des Lieferanten "Agro on" und um die Lasagne der Eigenmarke "TiP", teilte ein Sprecher der Metro-Tochter Real der Nachrichtenagentur dpa am Dienstag mit.

Die Produkte würden derzeit analysiert. Bisher gebe es keine Bestätigung dafür, dass entgegen der Inhaltsangabe auch Pferdefleisch enthalten sei. Der vorläufige Verkaufsstopp sei in der vergangenen Woche erfolgt und gelte bis zur endgültigen Klärung.

Bislang kein Nachweis

Zuvor hatte bereits Kaiser's Tengelmann einen Verkaufsstopp für die Tiefkühl-Lasagne ihrer Eigenmarke A&P bestätigt. Auch Kaiser's Tengelmann betonte, dass die A&P Lasagne aus vorsorgendem Verbraucherschutz am Mittwoch vergangener Woche aus dem Verkauf genommen worden sei.

Das Unternehmen habe auf den Verdacht eines Lieferanten hin reagiert. Bis jetzt liege kein Nachweis vor, dass Pferdefleisch verarbeitet worden sein könnte, erklärte eine Firmensprecherin am Dienstag. Derzeit fänden dazu Analysen statt.

Edeka prüft Eigenmarkprodukte

Der größte Lebensmittelhändler in Deutschland, Edeka, lässt wegen der Diskussion um Lebensmittel mit Pferdefleisch derzeit "alle relevanten Eigenmarkenprodukte prüfen". Bislang hätten sich keinerlei Hinweise auf den Einsatz von Pferdefleisch ergeben, erklärte ein Edeka-Sprecher am Dienstag auf Anfrage der dpa.

Genauso äußerte sich eine Sprecherin der Edeka-Discounttochter Netto Marken-Discount.

Lidl Deutschland hat keine Ware aus dem Verkauf genommen, wie eine Sprecherin erklärte. Aldi Nord sieht seine in Deutschland verkauften Lasagne von der aktuellen Problematik nicht betroffen.

"Produkte von Aldi Süd in Deutschland sind von den falschen Deklarierungen, wie sie in Großbritannien und Irland aufgetreten sind, nicht betroffen", betonte eine Sprecherin des Schwesterunternehmens von Aldi Süd.

Großbritannien: Pferdefleisch in Hamburgern und Lasagne

In Großbritannien war nicht deklariertes Pferdefleisch in Lebensmitteln gefunden worden. Der Verdacht war vor rund einem Monat bekannt geworden. Damals wurden Spuren von Pferdefleisch in Hamburgern gefunden, inzwischen auch bei Lasagne.

Erste Spuren führten zu französischen Produzenten, die Fleisch unter anderem aus Rumänien beziehen. Behörden mehrerer EU-Staaten wissen bisher noch nicht, seit wann und in welchem Umfang ein Betrug mit Pferdefleisch läuft. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »