Ärzte Zeitung, 18.02.2013
 

Krankenhausgesetz

Thüringen will Fangprämien stoppen

ERFURT. Die Landesregierung in Thüringen will "Fangprämien" für niedergelassene Ärzte für die Patienteneinweisung in bestimmte Krankenhäuser gesetzlich verbieten.

Eine entsprechende Regelung solle im novellierten Thüringer Krankenhausgesetz verankert werden, kündigte Sozialministerin Heike Taubert (SPD) am Freitag im Landtag an.

Die Landesregierung reagiere damit auf die Diskussionen um Zuweisungen von Kliniken für Ärzte gegen Entgelt. Mit der Gesetzesnovelle verspricht sich die Landesregierung auch eine bessere medizinische Versorgung bei Pandemien oder Katastrophen.

Vorgesehen ist, Rehabilitationskliniken bei sogenannten Großschadenslagen in die Versorgung Verletzter oder Kranker einzubeziehen. Auch Regelungen zu Transplantationsbeauftragten an den Thüringer Kliniken sind geplant. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »