Ärzte Zeitung, 18.02.2013
 

Pferdefleisch

Bund und Länder für Aktionsplan

BERLIN Die Verbraucherminister von Bund und Ländern sind zu Beratungen über den Pferdefleisch-Skandal zusammengekommen. Bei dem Treffen in Berlin soll über Konsequenzen aus falsch deklarierten Fertigprodukten gesprochen werden.

Bundesministerin Ilse Aigner (CSU) hat einen Aktionsplan vorgeschlagen, der unter anderem zusätzliche Untersuchungen von Fleischprodukten vorsieht.

Zudem will sich Deutschland für eine europaweite Herkunftskennzeichnung auch für verarbeitete Fleischprodukte einsetzen. Ergebnisse lagen bei Redaktionsschluss noch nicht vor.

Immer mehr Fertigprodukte in Verdacht

Bundesweit geraten immer mehr Fertigprodukte in Verdacht, entgegen den Angaben Pferdefleisch zu enthalten. So wurde unter anderem in zwei Fertiggerichten bei Aldi-Nord Pferdefleisch entdeckt, ebenso in einem Nudelgericht von Lidl.

Auch in Nordrhein-Westfalen ist bei amtlichen Kontrollen nicht deklariertes Pferdefleisch gefunden worden.

Da keine gesundheitliche Gefahr von den Produkten ausgehe, sei eine namentliche Nennung rechtlich nur zulässig, wenn die Unternehmen selbst öffentlich informierten oder einer Veröffentlichung zustimmten, so das Landes-Verbraucherschutzministerum. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »